Autoflowering-Cannabispflanzen: Sie werden sich halten!

Kein Platz für den Indooranbau? Sie wollen eine einfache Ernte?
Autoflowering ist die Lösung. Mehr dazu bei Softsecrets.

Wenn Sie in den letzten Jahren nicht in einem Pappkarton gehaust haben, kann Ihnen der Wirbel um Autoflowering-Samen und ihre zunehmende Beliebtheit nicht entgangen sein. Nehmen Sie sich für eine Minute Zeit, um gerade in dieser Ausgabe von Soft Secrets einen Blick auf die verschiedenen Anzeigen der Samenbanken zu werfen – die große Mehrheit hat Autoflowering-Varianten in ihrem Angebot. Einige Samenbanken handeln sogar ausschließlich mit Autoflowering-Saatgut! Nun, was hat es mit diesem Trend auf sich? Worin bestehen die Vorteile? Und … werden sie sich weiterhin behaupten…?

 

Worum handelt es sich eigentlich?

Der Ausdruck “Autoflower” bezieht sich auf Cannabispflanzen, die von der vegetativen Phase auf die Blühphase umschalten, ohne dass die Anzahl der Lichtstunden, die sie erhalten, ausschlaggebend ist, sondern das Alter der Pflanze.

Normale, durch die Fotoperiode gesteuerte Cannabissorten werden in der Wachstumsphase 18 Stunden Licht und 6 Stunden Dunkelheit ausgesetzt und die Blühphase wird ausgelöst, indem das Verhältnis auf 12 Stunden Licht und 12 Stunden Dunkelheit abgeändert wird. Durch die Verringerung der Lichtdauer wird die Pflanze “ausgetrickst” d.h. genötigt, vor der Zeit Blüten zu produzieren; denn in der freien Natur würde eine Verringerung der Tageslichtstunden bedeuten, dass es Herbst wird und die Pflanze sich reproduzieren muss.

Autoflowering-Pflanzen beginnen mit der Bildung von Blüten unabhängig davon, wie viel Licht sie erhalten. Aus Samen gezogen beginnen die Pflanzen Blüten zu entwickeln, wenn sie 3 bis 4 Wochen alt sind. Dabei ist es überhaupt nicht notwendig, die Anzahl der Lichtstunden zu reduzieren.

Draußen kann es bei gewöhnlichen Sativa- und Indica-Cannabissorten von der Saat bis zur Ernte 6 Monate dauern.Drinnen angebaut können es bis zur Ernte 3 Monate werden.

Im Gegensatz dazu beträgt die Anbauzeit von Autoflowering-Sorten von der Aussaat bis zur Ernte 8 bis 10 Wochen. Das bedeutet, man kann sie neben den regulären Outdoor-Pflanzen anbauen und in der Mitte der Saison eine ansehnliche Ernte erhalten!

Im Grunde genommen pflanzen Sie den Samen, warten die Keimung ab, päppeln die Sämlinge zwei Wochen auf (Anzuchtphase), und dann werden sie in den Endtopf umgesetzt. Es werden keine Klone benötigt, keine separaten Räume für die Wachstums- und Blühphase und die Zeitschalturen für die Beleuchtung umzustellen erübrigt sich ebenfalls.

Autos sind die schnellsten, einfach anzubauende und kompaktesten (und leicht zu versteckenden) Pflanzen, die auf dem Markt erhältlich sind.

Wie wurden sie erzeugt?

Die meisten werden die zwei Cannabis-Arten kennen, Indica und Sativa. Indica-Sorten sind gewöhnlich gedrungene, buschige, sehr harz- und somit ertragreiche Pflanzen, deren Blüten einen intensiven “Stone” bewirken. Die Sativa-Sorten sind normalerweise höher, weniger buschig, haben lange, schmale Blätter und die Blüten bewirken ein beflügelndes High.

Einfach ausgedrückt – Züchter kreuzen Indica- und Sativasorten, um gemischte Züchtungen zu erzeugen, welche die positiven Eigenschaften beider Eltern aufweisen. Sie können es online überprüfen oder auf der Rückseite von Samenpackungen nachschauen: normalerweise geben Züchter/Samenbanken das prozentuale Indica/Sativaverhältnis der jeweiligen Züchtung an.

Mit den Autoflowering-Züchtungen wird eine dritte Cannabisart eingeführt, die Cannabis Ruderalis. Die Darstellungen weichen voneinander ab, doch es wird gemeinhin angenommen, dass diese Art ursprünglich aus dem Südosten Russlands stammt und sich nach China und weiter nach Osten ausbreitete. Für Raucher oder Anbauer ist die reine Ruderalispflanze nicht besonders interessant. Sie wächst nicht hoch, bis etwa 60 cm, bildet wenige weibliche Blüten – und diese enthalten relativ wenig THC.

Für den Züchter allerdings weist die Ruderalis eine sehr interessante Eigenschaft auf. Diese Art kann vom Zeitpunkt der Aussaat an innerhalb von etwa 10 Wochen auswachsen und ausreifen (was den Anbau in kühleren Klimaten bei weniger Licht ermöglicht). Die weibliche Ruderalis erzeugt auch alsbald Blüten, ohne dass eine Verringerung der Tageslichtstunden erforderlich ist. Statt vom Licht abhängig zu sein blüht sie, sobald sie ein bestimmtes Alter erreicht hat. Sie blüht von selbst!

Die ersten Kreuzungen mit der Ruderalispflanze waren nicht gerade beliebt, doch als sich verschiedene Züchter und Samenbanken der Sache annahmen, wurde die Qualität rasch besser.

Heute sind Autoflowering-Sorten vieler Ihrer Lieblingszüchtungen erhältlich und die meisten davon sind auch noch feminisiert, so dass keinerlei Notwendigkeit mehr besteht, das Geschlecht der Pflanzen zu bestimmen oder die Beleuchtung umzustellen. Wie geht es noch einfacher?

Worin bestehen die Vorteile?

 Autos sind in der Cannabis-Szene aus folgenden Gründen schnell populär geworden:

– Ideal für Einsteiger (oder faule Grower!) – um die Veränderung der Fotoperiode braucht man sich nicht zu kümmern, es sind keine getrennte Wuchs- und Blühräume erforderlich. Einfach die Samen einpflanzen, dann zwei Wochen Anzucht und die Genetik ihre Arbeit verrichten lassen. Besorgen Sie sich Samen einer feminisierten Auto und Sie müssen nicht einmal das Geschlecht Ihrer Pflanzen herausfinden.

Auch ist die kleine Statur der Auto-Pflanze für den unerfahrenen Grower von Vorteil, der sich vor allem auf die Zuführung der Pflanzennahrung und die Gestaltung günstiger Umgebungsbedingungen konzentrieren muss anstatt auf das Beschneiden oder die Bearbeitung der Pflanzen (“training”) in der Weise, dass sie nicht über den Anbaubereich hinauswachsen.

– Mehr Outdoor-Ernten, weil Autos eben automatisch die Blühphase in die Wege leiten. Wird – wenn es das Wetter zulässt – früh im Jahr mit dem Anbau von Autos begonnen, kann bereits mitten im Sommer geerntet werden. Und werden Pflanz- und Erntezeiten um eine Woche oder so zeitlich versetzt, bedeutet dies, dass selbst in den nördlicheren europäischen Ländern möglicherweise 3 Outdoor-Ernten im Jahr drin sein könnten!! Der kurze Lebenszyklus erlaubt es auch, mit dem Outdoor-Anbau später im Jahr zu beginnen. Wenn wir also ein mieses Frühjahr haben (was häufiger vorkommen soll!) können wir gut in den Sommermonaten pflanzen und immer noch eine Outdoor-Ernte einfahren.

– Draußen anbauen, hoch im Norden! – Grower auch in nordeuropäischen Ländern können möglicherweise Auto-Outdoor-Pflanzen anbauen, jetzt, da sie nicht mehr auf einen milden Frühling und beständiges Tageslicht angewiesen sind.

– Zählebige Pflanzen – Der Einfluss von Cannabis Ruderalis in der Genetik von Auto-Züchtungen bedeutet, dass sie gegenüber kaltem Wetter (sie wuchsen schließlich in Russland und Sibirien auf!), Krankheiten und Schimmelbefall widerstandsfähiger sind. Das ist für den Outdoor-Anbau in nördlichen Ländern allgemein von Vorteil und insbesonders für Einsteiger, die nicht über die Erfahrung verfügen, um in ihrem Anbauraum stabile Temperaturen aufrecht zu erhalten.

– Kleine Größe – Die meisten Auto-Züchtungen (mit Ausnahme der “Super Autos”) bleiben klein. Das ist ideal für Grower mit wenig Raum oder einem Grow Tent, und für Guerrilla-Grower, die sich nach einer leicht zu verbergenden Pflanze umsehen.

– Machen Sie es besser als Ihre Gefährten! – “Reden ist Silber, Schweigen ist Gold” (und wir wissen alle, das infolge Geschwätzigkeit und Prahlerei schon mancher Grow aufflog), aber ebenso wissen wir, dass es zwischen befreundeten Growern einen gesunden Wettbewerb geben kann. Übertrumpfen Sie Ihre Freunde zur Erntezeit mit einer Auto-Zuchtsorte!

– Interessant für Hobby-Züchter – die Auto-Sorten geben ihr Geschlecht schon nach 3 Wochen zu erkennen und eine weibliche Pflanze kann hunderte Samen erzeugen, selbst wenn sie weniger als 60 cm groß ist! Die schnelle Erntezeit bedeutet, dass Sie rasch kreuzen und produzieren können. Ein Tip: Die selbstblühende Eigenschaft tendiert dazu, sich rezessiv zu vererben. Wenn eine Auto-Pflanze (anstatt mit einer anderen Auto) mit einer fotoperiodischen Pflanze gekreuzt wird, dann wird die selbstblühende Eigenschaft wahrscheinlich verlorengehen.

Was sind die Schattenseiten?

Jedes Ding hat zwei Seiten, jedes Ying braucht ein Yang! Autos bilden da keine Ausnahme.

– Wesentlich geringerer Ernteertrag – mit einer Auto-Pflanze wird man weniger Blüten ernten. Die Pflanzen sind ohnehin von kleinerer Statur und die Wachstumsphase kann nicht so beeinflusst werden, dass die Pflanzen den Growbereich füllen, bevor die Blühphase beginnt. Die Ruderalis-Pflanze, von der die Auto-Züchtungen abstammen, produziert auf jeden Fall weniger Blüten als eine Sativa- oder Indicasorte.  Zwergenhafte Auto-Züchtungen, die in etwa 60 Tagen erntereif werden, produzieren typischerweise weniger als 30 Gramm pro Pflanze. Dies ändert sich nun aber mit der Einführung der “Super Autos”.

– Geringerer THC-Gehalt – Der Einfluss von Cannabis Ruderalis bedeutet, dass der THC-Gehalt von Auto-Sorten niedriger sein kann als der von einigen stärkeren, etablierteren Indicas oder Sativas, die verfügbar sind. Einige der frühen Auto-Zuchtsorten enthielten jedenfalls sehr wenig psychoaktive Substanzen (welcher Art auch immer), was die Pflanzen bei den Growern in Verruf brachte. Als jedoch immer mehr kommerzielle Samenbanken und Züchter mitmachten, verbesserte sich die Qualität der Autos rasch und sie wird weiterhin Fortschritte machen – überfliegen Sie nur die Seiten dieses Magazins und sehen Sie die großen Namen, die nun Auto-Sorten züchten.

– Keine Klone – Der Anbau von Autos kann wirklich nur ausgehend von Samen durchgeführt werden. Es ist zwar nicht unmöglich, einer Auto-Pflanze Klone zu entnehmen – aber –  weil die Pflanzen unabhängig von der Menge und Dauer des empfangenen Lichts blühen und reifen, kann die vegetative Phase des Klons nicht verlängert werden, um seine Weiterentwicklung zu ermöglichen. Wenn ein Ableger von einer Auto-Pflanze, die in die Blühphase eintritt, abgetrennt wird, dann wird dieser Klon ebenfalls zu blühen anfangen. Daher werden keine Klone verkauft oder getauscht.

Tipps für den Anbau von Autoflowering-Sorten

Beleuchtung beim Innenanbau – Autos können bei 12 bis 24 Tageslichtstunden blühen. Theoretisch müsste der von den Pflanzen letztendlich produzierte Ertrag umso größer ausfallen, umso mehr Licht sie  erhalten – denn der Beginn des Reifungsprozesses wird statt durch die Anzahl der Lichtstunden durch das Alter bestimmt. Mit mehr Licht würde der Wachstumszyklus der Pflanze nicht merklich verkürzt werden, sie würde einfach mehr fotosynthetisieren und innerhalb des gegebenen Zeitrahmens auch mehr Ertrag produzieren.

Rein ökonomisch betrachtet ist es ratsam, die Stromrechnung im Auge zu behalten, wenn Sie eine Entscheidung über den Lichtverbrauch treffen. Ist es das wert, eine 600-Watt-Lampe 24 Stunden lang brennen zu lassen, nur um ein paar Gramm zusätzlich zu bekommen? Wohl nicht, denn man gibt mehr für Strom aus als durch den Ertrag wieder hereinkommt.

Am ratsamsten ist es, mit 16-20 Stunden Licht zu experimentieren und zu sehen, welche Ergebnisse dabei mit derselben Sorte herauskommen. Wie bei fotoperiodischen Pflanzen fördern blau/weiße Leuchtstoff- oder Metallhalogenidlampen in den ersten drei Wochen das vegetative Wachstum und geben dadurch den Pflanzen eine solide Struktur für die folgende Blüte. Man könnte auch zu einer Natriumdampflampe im roten Spektrum wechseln, sobald die ersten Anzeichen von Blütenbildung zu sehen sind.

Dünger – Wie bei gewöhnlichen Pflanzen unterstützt ein spezieller Wachstums- und Blütendünger in der vegetativen Phase (die ersten 3 Wochen nach der Keimung) ein üppiges, in die Breite gehendes Wachstum und die Entwicklung der Blüten während der Blühphase. Verwenden Sie den Wachstumsdünger bis zum Ende der ersten Blühwoche, wie Sie es auch mit einer normalen Cannabissorte machen würden. Wurzel- und Blütestimulatoren und PK-Zusätze können ganz normal verwendet werden.

Eintopfen

Da die meisten Auto-Sorten relativ klein bleiben, ist es widersinnig, sehr große Töpfe zu verwenden, denn sie fangen bereits zu blühen an, bevor sie diese Töpfe ausfüllen können. Wie bereits erwähnt, kann die vegetative Phase nicht verlängert werden, damit sich Wurzeln im Topf ganz ausbreiten können. Die Pflanzen blühen, wenn sie etwa 3 Wochen alt sind und danach möchte man alle Energie auf die Blütenproduktion konzentriert haben. Ein Topf (nicht größer als 11 Liter) nach der Keimung sollte daher völlig ausreichen.

Anbau im Freien – Autoflowering-Sorten können in Europa sehr viel weiter nördlich angebaut werden als die üblichen Sorten, da die Reifung erheblich schneller abläuft. Es wird einfach Ende Mai/Anfang Juni umgepflanzt und Ende des Sommer geerntet.

Wegen ihrer geringen Größe sind die „Auto-Sorten-Zwerge“ ideal für heimliche Guerilla-Grows geeignet, oder für die Stellen im Gewächshaus oder Garten, die für die Nachbarn unsichtbar sind!

Die Zukunft

Wie gesagt hat die Beliebtheit von Autoflowering-Pflanzen so sehr zugenommen, dass viele preisgekrönte “klassische” Züchtungen nun in Auto-Form verfügbar sind. Aroma und Wirkung dieser Pflanzen sind vergleichbar mit  denen der regulären fotoperiodischen Pflanzen und hinsichtlich des Ertrags fallen sie nicht weit zurück (verglichen mit einer normalen Pflanze, die nach 3-4 Wochen zum Blühen gebracht wird).

Die jüngste Entwicklung auf dem Gebiet der Autoflowering-Cannabispflanzen ist das Aufkommen von “Super Auto”-Züchtungen. Diese Sorten werden viel größer als gewöhnliche Autos und haben eine viel längere Wachstumsphase, so dass sie eine imposante Größe erreichen können, bevor die Blühphase automatisch ausgelöst wird. Nach 110-120 Tagen kann man mit der Ernte rechnen statt nach 60-80 Tagen bei einer normalen Auto. Der Vorteil der “Supers” besteht darin, dass die längere Vegetationsphase (charakteristische Eigenschaft von Sativas) erheblich höhere Erträge mit sich bringt.

Es ist klar, dass es sich bei Autos nicht nur um eine kurzlebige Modeverrücktheit handelt. Für Einsteiger, Outdoor-Guerillas oder Grower mit wenig Platz kann es sinnvoller sein, Autos anzubauen als die herkömmlichen Varietäten. Sie werden bleiben!

Viel Spaß beim Anbau!

 

Autoflowering-Cannabispflanzen: Sie werden sich halten!